Center for Sepsis Control and Care

Identifikation und Charakterisierung antimikrobieller Substanzen mit Antibiofilm-Aktivität aus Kulturüberständen von Bacillus und Lactobacillus Spezies


Allgemeines

Akronym: ANTIBIOFILM

Projektleiter: Prof. Dr. Mathias Pletz
                       Dr. Oliwia Makarewicz

Team: Mareike Klinger

Forschungsfeld: A Risikoabschätzung und Prävention

Projektnummer: A5.1

Projektlaufzeit: 16.09.2011 bis 15.09.2014


Projektbeschreibung

Sepsis ist eine systemische Erkrankung des Organismus, die hauptsächlich durch Bakterien und deren Toxine ausgelöst wird. Quelle der Bakteriämie (Nachweis von Bakterien im Blut) sind häufig lokale Infektionen, die mit Biofilmbildung einhergehen (z.B. bei Endokarditis, Osteomyelitis, Katheter- und Implantat-assozierten Infektionen, Brandverletzungen, etc.). Bei der Pathogenese von über 50 % der bakteriellen Infektionskrankheiten spielen Biofilme eine wichtige Rolle. Eine epidemiologisch herausragende und aufgrund des demographischen Wandels stetig zunehmende Bedeutung haben dabei Infektionen von Gelenkimplantaten, die praktisch immer mit einer Biofilmbildung einhergehen.

Biofilme sind an Oberflächen adhärierende, in eine Matrix eingebettete bakterielle Gemeinschaften, die aus Monokulturen oder verschiedenen Bakterienspezies bestehen können. Diese Daseinsform vermittelt eine erhöhte Antibiotikaresistenz und schützt die darin lebenden Mikroorganismen vor der Immunantwort. Die Antibiotikaresistenz wird zum Teil durch die Matrix selbst vermittelt (z.B. Inaktivierung durch niedrigen pH-Wert, verminderte Penetration, Akkumulation Antibiotika-degradierender Enzyme). Ein weiterer Mechanismus ist eine verminderte metabolische Aktivität der Bakterienzellen in den tieferen Schichten des Biofilms. Zusätzlich erlaubt der in Biofilmen erleichterte horizontale Gentransfer die schnelle Verbreitung von Resistenzgenen zwischen den einzelnen Bakterienzellen.

Es ist bekannt, dass die Kulturüberstände mancher Mikroorganismen (einschließlich mariner Bacillus Spezies) antimikrobielle Eigenschaften aufweisen. Allerdings wurden die dafür verantwortlichen bioaktiven Substanzen in den meisten Fällen noch nicht identifiziert. Unter den bekannten Substanzen mit Anti-Biofilm-Aktivität findet man Lipopetide, Polyketide, Peptide und N-Acetylhomoserinlaktone.

Ziel dieses Projektes ist die Identifikation und Charakterisierung antimikrobieller Substanzen aus Kulturüberständen bodenlebender Bacillus und probiotischen Lactobacillus Spezies mit Aktivität gegen Biofilme humanpathogener Erreger.


Publikationen

Poster bei der VAAM (März, 2012). Klinger, M.; Makarewicz, O.; Pletz, M.

Abstract bei der ESCMID (April 2012). Klinger, M.; Makarewicz, O.; Pletz, M.


Kontakt

Dr. Oliwia Makarewicz

Tel.: +49 (0)3641 - 9 32 42 27

Universitätsklinikum Jena
Klinik für Innere Medizin II
Abteilung Gastroenterologie, Hepatologie, Infektiologie
Sektion Klinische Infektiologie
Erlanger Allee 101
07747 Jena






Kontakt

Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum
Sepsis und Sepsisfolgen

Erlanger Allee 101
07747 Jena

T +49 (0)3641 - 9 32 33 74
F +49 (0)3641 - 9 32 33 79

E-Mail:

 

So finden Sie uns


Zuwendungsgeber